24. Oktober 2019

Hyundai entwickelt Assistenzsystem mit künstlicher Intelligenz

Hyundai entwickelt Assistenzsystem mit künstlicher Intelligenz

Hyundai entwickelt die weltweit erste auf künstlicher Intelligenz basierende Geschwindigkeitsregelanlage. Die neue Technologie analysiert das individuelle Fahrverhalten des Fahrers und kombiniert dieses mit den autonomen Fahrfunktionen des Fahrzeugs. Ziel ist die Steigerung des individuellen Fahrvergnügens.

Weltweit erstes System in der Automobilbranche
Die branchenweit erstmalig eingesetzte Technologie integriert künstliche Intelligenz (KI) in das Advanced Driver Assistance System (ADAS) von Hyundai. Das „Machine Learning based Smart Cruise Control (SCC-ML)“ genannte System soll in zukünftigen Fahrzeugen der Hyundai Motor Group eingesetzt werden.

„Mit dem Einsatz der künstlichen Intelligenz und dem neuen SCC-ML heben wir die halbautonomen Funktionen unserer Fahrassistenzsysteme auf ein neues Level“, sagt Woongjun Jang, Vice President der Hyundai Motor Group. „ Die Hyundai Motor Group baut ihre Entwicklungsarbeiten im Bereich innovativer KI-Technologien weiter aus mit dem Ziel, Innovationsführer der Branche im Bereich des autonomen Fahrens zu werden.“

Die automatische Geschwindigkeitsregelung Smart Cruise Control (SCC) ist eine wesentliche Kerntechnologie für ADAS: Sie hält bei einer vom Fahrer gewählten Geschwindigkeit selbständig den erforderlichen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Verändert das vorausfahrende Fahrzeug sein Tempo, bremst oder beschleunigt Smart Cruise Control ebenso.

Hyundai Geschwindigkeitsregelung SCC-ML lernt selbst
SCC-ML kombiniert künstliche Intelligenz und SCC zu einem System, das das Fahrverhalten des Fahrers analysiert und selbst lernt. Durch dieses maschinelle Lernen regelt die neue Technologie die Geschwindigkeit selbstständig nach dem gleichen Muster wie der Fahrer.

Mit derzeit aktuellen Geschwindigkeitsregelanlagen passt der Fahrer den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und das zu fahrende Tempo manuell an. Ohne maschinelles Lernen ist es bisher nicht möglich, die fürs autonome Fahren nötigen Einstellungen akribisch an die individuellen Vorlieben des Fahrers anzupassen. Für die Fahrer fühlt sich dieses teilautonome Fahren deshalb fremd und ungewohnt an, da es nicht ihrer Fahrweise entspricht. Darum nutzen einige Fahrer die automatische Geschwindigkeitsregelung eher zurückhaltend.

Individuelle Fahrmuster werden erkannt
Die von der Hyundai Motor Group entwickelte SCC-ML funktioniert folgendermaßen: Sensoren wie die Frontkamera und das Radar erfassen ständig Fahrinformationen und senden sie an einen zentralen Rechner. Dieser extrahiert dann relevante Details aus den gesammelten Informationen, um die typischen Fahrmuster des Fahrers zu identifizieren. Dieser Prozess des maschinellen Lernens wird von einer Künstlichen Intelligenz gesteuert.

Der Algorithmus teilt das Fahrmuster in drei Teile: Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen, wie stark der Fahrer beschleunigt und wie schnell er auf Änderungen der Fahrsituation reagiert. Außerdem werden äußere Fahrbedingungen und aktuelle Geschwindigkeitsvorgaben berücksichtigt.

Das System erkennt, ob der Fahrer beispielsweise bei langsamer Fahrt in der Stadt oder auf der Überholspur der Autobahn einen kurzen oder größeren Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält. Bei der Analyse der Daten kann das System aus mehr als 10.000 verschiedenen Mustern unterscheiden und sich so flexibel an den Fahrstil jedes Fahrers anpassen.

SCC-ML ignoriert unsichere Fahrmuster
Dabei ist das System so sensibel, dass es Änderungen des Fahrstils des Fahrers erkennt und sich diesem regelmäßig anpasst. Darüber hinaus ist SCC-ML so programmiert, dass es keine unsicheren Fahrmuster lernt und somit sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Sicherheit erhöht.

Mit dieser neuen Generation von Geschwindigkeitsregelanlagen in Kombination mit dem kommenden Autobahn-Fahrassistenten Highway Driving Assist System (HDAS), der einen automatischen Spurwechsel unterstützt, erreicht Hyundai bereits Level 2,5 auf dem Weg zum vollautonomen Fahren.