Hauptnavigation überspringen
27. Mai 2021

Hyundai Podcast, Episode 7 – „How CRADEL is shaping the future“

Hyundai Podcast, Episode 7 – „How CRADEL is shaping the future“

Hyundai hat die siebente Folge seines zweiwöchentlichen Podcasts Are We There Yet? veröffentlicht. In "How CRADLE is shaping the future" lädt Gastgeberin Suzi Perry den Leiter von Hyundai CRADLE Berlin, Edvin Eriksen ein, über Hyundai CRADLE und seine Vision für Mobilität und Technologie in der Zukunft zu sprechen.

Hyundai CRADLE (Centre for Robotic-Augmented Design in Living Experiences) konzentriert sich auf Seed-to-Growth-Investitionen in zahlreichen Bereichen, darunter künstliche Intelligenz, Robotik, Mobility-as-a-Service (MaaS) und intelligente Energielösungen. CRADLE hat Zentren in fünf großen Städten weltweit: Silicon Valley, Tel Aviv, Berlin, Seoul und Peking.

Die siebente Episode von Are We There Yet? ist jetzt live und wie gehabt für Hörer auf Spotify, Apple, Google, Podcasts, Stitcher, Acast und anderen Podcast-Streaming-Plattformen verfügbar, sowie unter https://www.youtube.com/watch?v=Q009Qjt4uJM

 

Über Edvin Eriksen
Edvin Eriksen bringt eine Erfolgsbilanz in der Initiierung, Leitung und Ausführung von Geschäfts- und F&E-Kooperationen in Europa und den USA in seine Rolle als Leiter von Hyundai CRADLE Berlin ein. Bevor er zur CRADLE-Familie stieß, leitete er den Bereich Automotive Partnerships & Investments bei LG Electronics im Silicon Valley, wo er als Tier1 mehrere erfolgreiche Kooperationsprojekte mit innovativen Start-ups, führenden Universitäten, Automobil-OEMs und Mobilitätsunternehmen initiierte und leitete. Bevor er zu LG Electronics in den USA kam, arbeitete Edvin über 10 Jahre in Europa und führte Open Innovation Projekte in verschiedenen Industriesegmenten wie Mobilkommunikation, Batterien für Elektrofahrzeuge und Automobil-F&E durch. Geboren und aufgewachsen in Luxemburg, hat Edvin sowohl einen Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen am Institut Supérieur de Technologie in Luxemburg-Stadt als auch in Elektrotechnik am Karlsruher Institut für Technologie, Deutschland, gemacht.

Share