Hauptnavigation überspringen
29. Juni 2021

Safari Rally Kenya: Platz 3 für Hyundai

Safari Rally Kenya: Platz 3 für Hyundai

Thierry war das ganze Wochenende über bei seiner gerade erst sechsten WRC-Veranstaltung mit seinem neuen Beifahrer Martijn mit beeindruckendem Tempo unterwegs. Sie erzielten am Freitag drei Teilsiege unter unglaublich harten Bedingungen, da auf den sandig-staubigen Straßen das Überleben oberstes Ziel war.

Die Belgier fügten bei der ersten Prüfung am Samstag einen weiteren Teilsieg hinzu, während sie auf der Vormittagsrunde meisterhaft Zebras und Giraffen auswichen. Trotz Regenschauer und erschwerten Bedingungen auf der abschließende Strecke beendeten sie den Tag mit einem Vorsprung von einer knappen Minute.

Der Start am Sonntagmorgen war niederschmetternd. Auf dem 11,33 km langen Abschnitt von Loldia brach der rechte hintere Stoßdämpfer. Obwohl sie das Auto ins Ziel brachten – und die Führungsposition bei der Rallye behielten – war der Schaden zu groß zum weiterfahren zu können.

„Das ist eine große Enttäuschung – nicht nur für mich, sondern auch für das gesamte Team“, sagte Thierry. „Ich fühlte mich gut im Auto, wir waren schnell und hatten das Tempo während der ganzen Veranstaltung im Griff, sodass es viel Positives mitzunehmen gibt. Die Motivation ist nach wie vor da, aber wir müssen uns neu aufstellen, Lösungen finden und als Team stärker zurückkehren.“

Ott und Martin beendeten die Rallye stilvoll mit einer engagierten Darbietung auf der Power Stage und holten zu ihrem Podium fünf zusätzliche Punkte. „Einerseits ist es gut, wieder auf dem Podium zu sein und die maximale Punktzahl auf der Power Stage zu erringen, aber es war auch ein weiteres schwieriges Wochenende für das Team“, sagte Ott. „Es ist schade für Thierry, dass es für ihn nicht gut lief. Es war eine beeindruckende Veranstaltung, und es machte Spaß, etwas anderes und Einzigartiges zu tun.“

Dani und Borja schieden am Freitag aus, nachdem sie auf der SP3 von Kedong gegen einen Felsen stießen. Für den Rest der Rallye lag ihr Schwerpunkt darauf, sicher ins Ziel zu kommen und zu versuchen, Punkte einzufahren. „Es war für uns kein wirklich gutes Wochenende. Wir hatten unser Problem am ersten Tag und verloren damit all unsere Chancen, um ein starkes Ergebnis zu kämpfen“, sagte Dani. „Wir werden diese Situation zusammen durcharbeiten und stärker zurückkehren.“

Teamdirektor Andrea Adamo gab seine übliche, ehrliche Bewertung zur Rallye ab: „Wir können nicht zufrieden sein“, sagte er. „Es ist die dritte Rallye in Folge, bei der wie Probleme hatten, sodass es nicht einfach als Pech betrachtet werden kann. Es gibt keine Ausreden, das sollte einfach nicht passieren. Wir müssen verstehen, was sich abspielt.“

Zur Halbzeit der WRC-Saison sind wir Zweiter in der Herstellerwertung, 59 Punkte vom Spitzenreiter entfernt, und vom 15. bis zum 18. Juli findet in Estland – Ott und Martins Heimatveranstaltung, bei der wir im vergangenen Jahr einen Doppelsieg feierten – die nächste Rallye statt.

Endgültige Gesamtwertung – Safari Rally Kenya
1 S. Ogier / J. Ingrassia Toyota Yaris WRC 3:18:11.3
2 T. Katsuta / D. Barritt Toyota Yaris WRC +21.8
3 O. Tänak / M. Järveoja Hyundai i20 Coupe WRC +1:09.5
4 A. Fourmaux / R. Jamoul Ford Fiesta WRC +1:44.7
5 G. Greensmith / C. Patterson Ford Fiesta WRC +1:54.6
6 K. Rovanperä / J. Halttunen Toyota Yaris WRC +10:53.4
7 O. Rai / D. Sturrock Volkswagen Polo GTI +29:26.4
8 K. Patel / T. Khan Ford Fiesta R5 +33:30.4
9 C. Tundo / T. Jessop Volkswagen Polo GTI +36:40.7
10 E. Evans / S. Martin Toyota Yaris WRC +49:22.7

FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2021 – Fahrerwertung
Nach Runde 6
1 Toyota Gazoo Racing World Rally Team 273
2 Hyundai Shell Mobis World Rally Team 214
3 M-Sport Ford World Rally Team 109
4 Hyundai 2C Competition 28

2021 FIA World Rally Championship for Drivers’ Standings
After round 6
1 S. Ogier 133
2 E. Evans 99
3 T. Neuville 77
4 O. Tänak 69
5 T. Katsuta 66
6 K. Rovanperä 56
7 A. Fourmaux 32
8 G. Greensmith 32
9 D. Sordo 31
10 C. Breen 24

Alle Ergebnisse vorbehaltlich der offiziellen FIA-Bestätigung.

Share